Künstlerischer Lebenslauf

Studium

Die Sopranistin Katja Bördner studierte an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler"  (bei Frau Prof. Renate Krahmer) und der "Hochschule für Musik Mainz" (Diplom-Gesang (Oper/-ette und Konzert) 2006, bei Herrn Prof. Thomas Dewald) und wurde bereits während dieser Zeit ins "Junge Ensemble des Staatstheaters Mainz" verpflichtet. Hier war sie, neben regulären Opernproduktionen, auch Teil der "Musiktheater-Passion 22,13", des zeitgenössischen Komponisten Marc André -ein Schüler Lachenmanns- und führte diese 2004 zusammen mit Ensemble und Ochester des Mainzer Staatstheaters (Musikalische Leitung: Peter Hirsch) bei der Biennale München und dem Festival d'Automne à Paris auf.

Meisterkurse absolvierte Katja Bördner bei Sylvia Geszty, Gabriela Benacková, Harald Stamm und Marga Schiml.

Wettbewerbe

Sie gewann zahlreiche Preise bei Wettbewerben, darunter der Vera-Kálmán-Gedächtnispreis beim Internationalen Operettenwettbewerb Jan Kiepura in Wittenberge und der 1. Preis beim Internationalen Heinrich Strecker Operetten- und Wienerlieder Wettbewerb in Baden bei Wien und den 1. Jurypreis, den Sonderpreis der Oscar und Vera Ritter-Stiftung, sowie den Publikumspreis des Internationalen Robert Stolz Wettbewerbs in Hamburg.

Erste Engagements

...als Soubrett führten Katja Bördner an die Oper Graz, das Jaques Offenbach Festival Bad Ems und zurück ans Mainzer Staatstheater.

Wechsel ins lyrische Fach

Von 2009 bis 2017 war sie Ensemblemitglied an den Theatern Pforzheim und Bremerhaven, wo sie zahlreiche Rollen des großen lyrischen Faches übernahm und ihr Repertoire rapide ausbauen konnte. Siehe Repertoire.

Im September 2014 wurde Katja Bördner von der Jury der Herzlieb-Kohut-Stiftung für herausragende künstlerische Leistungen in der Spielzeit 2013/14 ausgezeichnet.

Konzerte

Im Rahmen ihrer Konzerttätigkeit arbeitet Katja Bördner u.a. mit der Württembergischen Philharmonie Reutlingen, der Deutschen Radio Philharmonie Kaiserslautern-Saarbrücken und der Staatskapelle Halle.